End Google Tag Manager -->

Welche Behandlung steht zur Verfügung ?

Zwei Aspekte müssen berücksichtigt werden :

  • die kurative Behandlung thromboembolischer Ereignisse
  • die Vorbeugung thromboembolischer Ereignisse

Die kurative Behandlung thromboembolischer Ereignisse

Niedermolekulares Heparin (LMWH) stellt das Mittel der ersten Wahl dar. Im Falle einer Kontraindikation wird unfraktioniertes Heparin (UFH) in therapeutischen Dosen eingesetzt, gefolgt von einer Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA); vorausgesetzt, hiergegen besteht keine Kontraindikation.
In bestimmten Fällen, mit Ausnahme Schwangerer, für die eine Kontra-Indikation besteht, kann Fondaparinux zur Behandlung tiefer Venenthrombosen oder Lungenembolien verwendet werden.
Die VKA verursachen in 4 bis 7 % der Schwangerschaften zwischen der 3. und der 9. Schwangerschaftswoche ein Fehlbildungssyndrom. Die Behandlung mit VKA ist ausschließlich für Fälle vorgesehen, in denen LMWH nicht gegeben werden kann. Im Falle der Verabreichung von VKA während der Schwangerschaft ist ein Wechsel auf LMWH ab der 36. Woche der Amenorrhö unabdingbar.
Überwachung und Anpassung der Dosierung beinhalten :

  • die Messung der aPTT oder vorzugsweise der Anti-Xa-Aktivität bei mit UFH behandelten Patienten
  • die Messung der Anti-Xa-Aktivität bei mit LMWH behandelten Patienten
  • einen INR-Test bei mit VKA behandelten Patienten

Bei einer Behandlung mit UFH oder LMWH muss die Thrombozytenzahl regelmäßig bestimmt werden, um eine eventuelle Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) vom Typ II aufzudecken :

  • eine erste Zählung vor Behandlungsbeginn
  • innerhalb der ersten 24 Stunden nach Behandlungsbeginn
  • zweimal pro Woche während des ersten Monats der Behandlung
  • einmal pro Woche danach

Vorbeugung thromboembolischer Ereignisse

Zur Vorbeugung thromboembolischer Ereignisse werden VKA eingesetzt. Sollten diese nicht verabreicht werden können, ist die Gabe von LMWH oder UFH in prophylaktischen Dosen möglich. Die labordiagnostische Überwachung beruht auf :

  • einem INR-Test für die VKA,
  • der Messung der aPTT oder vorzugsweise der Anti-Xa-Aktivität für UFH.

In der Regel ist die Messung der Anti-Xa-Aktivität bei Patienten, die mit LMWH in prophylaktischen Dosen behandelt werden, nicht erforderlich.
Um eine eventuelle HIT vom Typ II zu entdecken, ist die Überwachung der Thrombozytenzahl bei allen Patienten vorgesehen, die mit UFH und LMWH behandelt werden.

Top