End Google Tag Manager -->

Was ist die Ursache der Krankheit?

Die disseminierte intravasale Koagulopathie (DIC) ist eine sekundäre Erkrankung, die infolge einer anderen pathologischen Störung auftritt.

In Abbildung 1 sind die pathologischen Situationen, die zu einer DIC führen können, zusammengefasst.
Die DIC kann einen fulminanten, das heißt akuten und rasanten, aber auch einen weniger bedrohlichen Verlauf nehmen.

In folgenden Situationen kann eine fulminante DIC als Komplikation auftreten:

  • schwere Infektionen mit grampositiven oder gramnegativen Bakterien, die einen septischen Schock nach sich ziehen können,
  • schwere Traumata, wie etwa durch Quetschwunden oder großflächige Verbrennungen,
  • bestimmte Komplikationen bei der Entbindung, insbesondere Fruchtwasserembolie,
  • intravaskuläre Hämolyse,
  • einige Tumorarten, insbesondere bestimmte Formen der Leukämie und einige solide Tumore (Bauchspeicheldrüse, Prostata),
  • bestimmte Leberpathologien.

Offene/dekompensierte DIC

Infektionen
•    gramnegative Bakterien (Endotoxine)
•    grampositive Bakterien (Mukopolysaccharide)

Intravaskuläre Hämolyse
•    hämolytische Transfusionsreaktion
•    Hämolyse
•    Massentransfusion

Traumata
•    schwere Gewebsverletzung (Verbrennung, Quetschwunde)
•    Kopfverletzung
•    Fettembolie

Tumore
•    Leukämien (z. B. AML M3 oder M4)
•    solide Tumore (z. B. Bauchspeicheldrüse, Prostata)

Komplikationen bei der Entbindung
•    Fruchtwasserembolie
•    vorzeitige Plazentalösung
•    Zurückbleiben eines toten Fötus im Uterus
•    Eklampsie, Abtreibung

Intoxikationen
•    Arzneimittel (z. B. Amphetamine)
Leberstörungen
•    akute Leberinsuffizienz
•    cholestatischer Ikterus

Latente/kompensierte DIC

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
•    Klappenstents
•    ausgedehntes Hämangiom
•    Aneurysma

Hämatologische Erkrankungen

Entzündungssyndrome

Renovaskuläre Erkrankungen

Autoimmunerkrankungen
•    Transplantatabstoßung

Abbildung 1 : Die wichtigsten Pathologien im Zusammenhang mit einer DIC
(nach Prieto M. International Congress Series 2002; 1237: 163-8)

Top